Christian Lindner Consulting | 0171 203 40 70 | info@christian-lindner-consulting.de | Twitter: @Lindnereien

Wofür ich stehe

Inhalte | Personal | Strategie | Konzepte | Digitales

Vier Jahrzehnte Wirken im Journalismus haben mich geprägt. Von der Einmann-Redaktion im Lokalen über die Führung einer komplexen Redaktion mit 180 Angestellten mit vielen Redaktionen und Ausgaben, von der Arbeit im Lokalen unter Konkurrenz bis hin zur bundesweiten Sonntagszeitung, vom Volontär bis zum Chefredakteur.

Ich finde: Journalismus ist kein Job, sondern eine Berufung.

 

Ich war Lokalredakteur, Korrespondent, Assistent der Chefredaktion, Schlussdienstler, Politikredakteur, Verteiler, Lokalchef, Stellvertretender Chefredakteur, zwölf Jahre Chefredakteur.

Ich weiß: Jede Ebene einer Redaktion ist wichtig.

 

Ich habe mit Liebe Print gemacht, war mit Leidenschaft Chef einer reichweitenstarken Website eines regionalen Medienhauses.

Ich bin überzeugt: Inhalte sind entscheidend – ohne sie bringt der modernste Vertriebsweg nichts. 

 

Ich war lange mit ganzer Seele Reporter, danach über 25 Jahre Redaktionsmanager und damit Entwickler, Etablierer und Steuerer von Strukturen.

Ich glaube: Führung braucht Ziele und Klarheit – und Führungskräfte müssen Dienstleister für ihre Redaktion und ihr Medienhaus sein.

 

Ich habe Bild, Optik und Layout immer geschätzt, habe komplexe Relaunchs in Print und Web gemanagt.

Ich sage: Die Optik braucht ebenso eine Lobby in einer Redaktion wie der Text.

 

Ich habe vier Jahrzehnte Talente für Redaktionen gesucht, gefunden, entwickelt, gehalten und gefördert. Ich habe die Ausbildung von Volontären immer wieder neu justiert. Ich habe nachhaltiges Personalrecruiting aufgebaut und Personalentwicklung konzipiert und etabliert – und so gezielt für Führungskräfte-Nachwuchs gesorgt.

Ich weiß: Den wahren Wert einer Medienmarke machen die Menschen aus, die für sie arbeiten.

 

Ich habe die inhaltlichen Konzepte für Lokalteile, Mantel und Website bei Mitnahme der Redaktionen unaufhörlich weiterentwickelt.

Ich finde: Eine Zeitung und eine Mediensite sind immer Beta – und die Redaktion muss stets das nächsthöhere Level wollen.

 

Ich habe zehn Jahre Erfahrung in Social Media und meine Redaktionen sehr früh zum Twittern, Facebooken und Bloggen gebracht. Mir folgen auf Twitter unter @Lindnereien mehr als 31.000 Follower - darunter viele Journalisten, Digitalexperten, PR-Spezialisten, Politiker und Manager sowie Unternehmer, aber auch viele junge Talente aus der Medienszene.

Ich habe gelernt: Gut organisiertes und klug abgestimmtes Wirken in Social Media ist perfekt für Recherche, Themenfindung, Dialog und Markenpflege eines Mediums.

 

Ich habe Millionen-Etats verantwortet, Kostenmanagement als Basis für redaktionellen Erfolg verstanden, neue Einnahmequellen für Redaktionen erschlossen und mit Überzeugung Deutschlands konsequenteste Paywall aufgebaut.

Ich stehe dafür: Redaktionen müssen ihr Geld wert sein – aber auch mit Geld umgehen können.  

 

Abrundend

Jahrgang 1959 | Vater von drei (erwachsenen) Kindern | 

in Bayern geboren | in Norddeutschland aufgewachsen | im Rheinland gereift |

Berufswunsch als Gymnasiast: Bürgermeister, Abgeordneter – oder Journalist |

noch im Bleisatz gelernt - und dort verinnerlicht: Der Inhalt zählt |

lange in Rheinland-Pfalz gearbeitet | seit zwei Jahren in Berlin |  

2011 und 2013 Chefredakteur des Jahres, Kategorie Regionalzeitungen (Medium Magazin) | Early Paid Content-Mover | 

Mitglied der Jury des Theodor-Wolff-Preises | Leica M-Fotograf |

ich habe Respekt vor Politikern und Unternehmern |

ich mag Deutschland | ich bin Rotarier
 |